Grosse Schweizer Sennenhunde von den Altmühlfranken
Grosse Schweizer Sennenhunde von den Altmühlfranken

Rudi sucht eine neue Familie

22.04.2020 - Heute erreicht Sie/Euch ein Hilferuf.

 

Es geht um Ciljas Urenkel Dude vom Louisenhof (Rudi), der dringend eine neue Familie sucht.

 

Da ich nichts davon halte, dass Hunde "schöngeredet" werden, habe ich Rudis Herrchen gebeten, einen Steckbrief für Rudi zu schreiben, der alles, Positives wie Negatives, beinhaltet.

 

Rudi braucht dringend ein ruhiges Umfeld, da er mit der für ihn stressigen Situation (2 kleine Kinder in der Familie) zu Sodbrennen neigt.

Hunde, gerade auch häufiger GSS, leiden meist bei Stress unter Leckanfällen (Licky fits), die leider einige Tierärzte nicht zu behandeln wissen.

Wenn Rudi bei seiner neuen Familie dabei sein kann und diese rechtzeitig bemerken, dass er Sodbrennen bekommt, kann man mit normalen, im Haushalt vorhandenen Mitteln (Zwieback, trockenes Brot mit Butter) meist gegensteuern.

 

Ich kenne Rudi und seine Familie nicht persönlich, helfe aber gerne, damit Rudi, der ein toller Hund ist, zur Ruhe und zu Kräften in einer neuen Familie, bei der er immer dabei sein darf, kommen kann.

 

Folgend nun Bilder und der Steckbrief von Rudis Besitzer:

 

Name:                         Dude vom Louisenhofer Land

Rufname:                    „Rudi“

Vater:                         Knut von Kohlereschlucht

Mutter:                       Bella von Einbrungen

Wurfgröße:                8

Geboren:                   13.02.2017

Rasse:                       GSS

Größe:                       69cm

Aktuelles Gewicht:    48kg

Kastriert:                    ja

 

Untersuchungen:        Hüftgelenke (A1)

                                   Ellenbogen (Normal)

                                   Schultergelenke (Frei)

 

Verträglich:                Kommt mit allen Hunden klar.

 

Unverträglich:            Stark ausgeprägter Futterneid. 

 

Gehorsam:                 

Grundkommandos und eine Freigabe zur Futtereinnahme funktioniert sehr gut.

Auto fahren geht gut.

Auf Grund seiner Leckanfälle sollte der Hund nachts nicht unbeaufsichtigt bleiben.

 

Charakter:

Er ist sehr geduldig und geht mit seinen Mitmenschen sehr liebevoll und beschützend um. Er zeigt keinerlei Aggressionen gegenüber Mensch oder Tier. Er möchte gefördert werden durch eine strikte Handhabe. Am Liebsten wird er den kompletten Tag gestreichelt. Sein großes Problem ist seine Fresssucht. Jeder Mülleimer, blauer oder gelber Sack wird aufgerissen und ALLES wird gefressen.

 

Handicap:                  

Er ist sehr sensibel was das Thema Stress und Unausgeglichenheit angeht. Wenn sich Besitzer mal streiten, oder die Kinder zu wild spielen, geht es dem Hund direkt auf den Magen (Magensäure) oder Darm (Durchfall).

Rudi ist seit seinem Einzug immer schon sehr unentspannt beim Fressen. Dies zeichnet sich dadurch aus, dass er während des Fressens die Rute zwischen den Beinen hat und bei einer situativen Veränderung panisch alles runter schlingt, was wieder zu Magenproblemen führt.

 

Krankheiten:             

Stark ausgeprägter „Reflux“ in Verbindung mit Leckanfällen.

Reizdarmsyndrom, aktuell aber gut im Griff.

Analdrüse häufig verstopft. (Resultat des häufigen Durchfalls)

                               

Vermittlung:             

Der Hund soll an ein ausgeglichenes, GSS-erfahrenes Pärchen ohne Kinder abgegeben werden, bei dem der Hund rund um die Uhr im Mittelpunkt steht. Bevorzugt ebenerdiges Wohnen, da Rudi nachts gerne in der Nähe seiner Besitzer schläft. Die neuen Besitzer sollten auf jeden Fall die nötigen finanziellen Mittel besitzen, um Rudis Medikamente wie auch die unregelmäßigen Klinikbesuche stemmen zu können.

 

Kontakt:

Jochen Lobemeier
E-Mail:  Jochen.Lobemeier@web.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andrea Olbrich